Josef Annegarn

Unsere Schule trägt den Namen eines Mannes, der in Ostbevern geboren wurde.
Wer war er? Welche Bedeutung hatte er, dass eine Schule nach ihm benannt worden ist?
Hier sind wichtige Stationen seines Lebens:

  • geboren am 13. Oktober 1794 als Sohn des Kötters Joan Annegarn und seiner Frau Maria, geb. Burlage, in der Dorfbauerschaft
  • ab seinem 11. Lebensjahr Halbwaise (der Vater stirbt im Februar 1806) wächst gemeinsam mit seinen beiden Geschwistern in sehr ärmlichen Verhältnissen im Backhaus des Kotten auf
  • wechselt als 14-Jähriger von der Dorfschule Ostbeverns in das Gymnasium Paulinum Münster
  • studiert nach dem Abitur in Münster Theologie und Philosophie
  • 1818 mit 24 Jahren zum Priester geweiht
  • Vikar an St. Lamberti, gleichzeitig Dozent an der Overbergschen Normalschule, wo er zukünftige Lehrer ausbildet
  • Pfarrer an St. Fabian in Selm
  • 1836 Professor am Lyceum Hosianum in Braunsberg, Ostpreußen (heute polnisch Braniewo); er lehrt Kirchengeschichte und Kirchenrecht, nimmt seelsorgerische Aufgaben wahr, anerkannt als Priester, Dozent und Akademieprofessor, seine Studenten finden "... Er weiß in fesselnder Weise vorzutragen..."
  • wird bekannt durch sein literarisches Schaffen
    etwa 30 Werke zeigen seine Vielseitigkeit, sind volkstümlich und verständlich, wichtige Werke prägen fast ein Jahrhundert lang die Unterrichtsarbeit an Volksschulen im Münsterland, u.a.:
    • Allgemeine Weltgeschichte für die katholische Jugend, 7 Bände, letzte Auflage 1930
    • Naturgeschichte für die Jugend in Volksschulen
    • Lesebuch als Handbuch für Geographie
    • Rechenbüchlein für Kinder in der Elementarschule
  • stirbt am 8. Juli 1843 im Alter von nur 48 Jahren

Lesen Sie dazu auch diesen Bericht der WN